Zuverlässige Daten über die gute Sachen
KBSFRB_logo_D+txt.jpg
1

Sichtbarkeit

Die König-Baudouin-Stiftung setzt sich dafür ein, dass die Vereinigungen und Stiftungen in Belgien besser sichtbar werden, da sie für die Gesellschaft eine große Bedeutung haben.
2

Glaubwürdigkeit

Die Informationen in dieser Datenbank sind zuverlässig, da der Kontakt mit den Vereinigungen regelmäßig gepflegt wird und eine Partnerschaft mit der Nationalbank besteht.

Direktion

Vorname Name Funktion Geschlecht
José Ignacio Garcia SJ Geschäftsführer Mann

Verwaltungsrat

Vorname Name Geschlecht Funktion innerhalb dieser Organisation
THOMAS HENRY SMOLICH Mann Vorsitzender
JOSE IGNACIO GARCIA JIMENEZ Mann Sekretär
ANDRE PEREIRA FERNANDES COSTA JORGE Mann Verwalter
JOSE DE PABLO Mann Verwalter

Anzahl der Besprechungen des Verwaltungsrats pro Jahr

2

Hauptaktivitäten

In 2019-21 entwickelt JRS Europe gemeinsam mit den JRS-Länder-Büros in der Region Europa gemeinsame Programme zu vier Themenfeldern: 1) Zugang zu Schutzrechten: praktische Unterstützung für innovative Politiken zu Flucht und Migration, wie z.B. Programme für Umsiedlung und Neuansiedlung, Familienzusammenführung und humanitäre Visa. 2) Soziale Eingliederung und Integration: Entwicklung von Dienstleistungen und Forschung zur Entwicklung neuer Ansätze für den Zugang zum Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Zugang zu Wohnraum, Sprachunterricht und Bildung. 3) Inhaftierung und Alternativen zur Inhaftierung: Forschungs- und Pilotprojekte für Alternativen zur Inhaftierung, zur Einhaltung der Menschenrechte und Recherchen zur Problematik der Inhaftierung von Kindern, gefährdeten Gruppen und von Asylbewerbern. 4) Sensibilisierung: Gemeinsame Kommunikationskampagne mit dem JRS Netzwerk und Partnern zur Entwicklung eines Bildungsprogramms für junge Europäer in Sekundarschulen über den positiven Beitrag von MigrantInnen und Flüchtlingen zu einer offenen Gesellschaft.

Tätigkeitsbereich

Europa

Unterstützung anderer Organisationen

Ja

Geschichte

JRS wurde im November 1980 von Pater Pedro Arrupe SJ, dem damaligen Generaloberen des Ordens der Jesuiten, gegründet, um auf die Notlage vietnamesischer Flüchtlinge zu reagieren, die aus ihrer vom Krieg zerrütteten Heimat flohen. Zum Ende des Vietnamkrieges flohen 1975 Hunderttausende von Südvietnamesen flohen in überfüllten Booten über das Südchinesische Meer. Viele überlebten die Reise nicht; sie wurden von Piraten getötet oder ertranken in Stürmen und bei rauher See. Pater Arrupe fühlte sich zum Handeln verpflichtet. Er rief die Jesuiten dazu auf, "zumindest eine Erleichterung für eine so tragische Situation zu schaffen". Pater Arrupe schrieb an die mehr als 50 Jesuitenprovinzen und suchte sie zu überzeugen, dass die Jesuiten mit damals 27.000 Mitgliedern weltweit, gut positioniert seien, um eine globale humanitäre Hilfe zu koordinieren. Als die gewaltsamen Konflikte in Mittel- und Lateinamerika, Südosteuropa und in verschiedenen Regionen in Afrika ausbrachen, expandierte JRS rasch von der ursprünglichen Unterstützung vietnamesischer Bootsleute in einigen Lagern in Südostasien hin zur Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf der ganzen Welt. Im Jahr 2018 erbrachte JRS direkte Dienstleistungen für 677.804 Menschen, die anerkannte Flüchtlinge waren oder durch Verfolgung, Krieg und Katastrophen vertrieben wurden. JRS ist derzeit in 56 Ländern tätig und betreut Flüchtlinge und andere gewaltsam Vertriebene in Konfliktgebieten, in Abschiebehaftanstalten, in abgelegenen Grenzregionen und in Städten. JRS unterhält seelsorgerische und psychosoziale Hilfsprogramme in Haftanstalten und Flüchtlingslagern und leistet humanitäre Hilfe in Notfallsituationen. Programme für Bildung und Existenzsicherung bieten Möglichkeiten für Flüchtlinge zur Kompetenzentwicklung und Integration in den Aufnahmegemeinden. JRS setzt sich in seiner Advocacy-Arbeit weiter für die Rechte der Flüchtlinge und für die Verpflichtung zum Schutz verletzlicher Gruppen unter uns ein.

Mitglied der folgenden Netzwerke oder Dachorganisationen

Name der Mitgliedschaft Beschreibung
ECRE ECRE ist eine Allianz von 104 NGOs aus 41 europäischen Ländern. Die Mission der ECRE besteht darin, die Rechte von Flüchtlingen, Asylbewerbern und anderen gewaltsam Vertriebenen in Europa und in der europäischen Außenpolitik zu schützen und zu fördern. https://www.ecre.org/
EPC EPAM ist der Treffpunkt für Nichtregierungsorganisationen und europäische Netzwerke, die zur Entwicklung der Asyl- und Migrationspolitik in der Europäischen Union beitragen wollen. http://www.ngo-platform-asylum-migration.eu
EPAM Kirchen und christliche Einrichtungen im Europäischen Parlament. Ein Netzwerk von Kirchen in ganz Europa - anglikanisch, orthodox, protestantisch und katholisch - sowie christlichen Einrichtungen, die sich insbesondere mit Migranten, Flüchtlingen und Asylbewerbern befassen. Neben JRS-Europe sind dies die anderen Mitglieder: ACT EU Alliance, Caritas Europa, CCME, COMECE, Don Bosco International, Eurodiaconia, ICMC, Evangelische Kirche in Deutschland, QCEA.
IDC International Detention Coalition (IDC) ist ein einzigartiges globales Netzwerk von mehr als 400 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Einzelpersonen in fast 90 Ländern, das sich für Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten einsetzt, die von der Inhaftierung von Einwanderern betroffen sind, forscht und direkte Dienstleistungen für Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten erbringt. https://idcoalition.org/
PICUM PICUM, die Plattform für internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von undokumentierten Migranten, ist ein Netzwerk von Organisationen, die sich für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte für undokumentierte Migranten einsetzen. PICUM setzt sich für eine Welt ein, in der die menschliche Mobilität als normale Realität anerkannt wird und in der die Menschenrechte für alle Menschen garantiert sind, unabhängig von ihrem Status als Migrant oder Einwohner. Basierend auf den Prinzipien und Werten von sozialer Gerechtigkeit, Anti-Rassismus und Gleichheit verpflichtet sich PICUM, undokumentierten Migranten einen angemessenen Lebensstandard und Rechte zu garantieren. https://picum.org
Frontex Consultative Forum Der Beirat von Frontex ist ein unabhängiges Organ, das den Verwaltungsrat der Frontex-Agentur und ihren Exekutivdirektor in allen Fragen der Grundrechte berät. Sie gibt strategische Ratschläge, wie Frontex die Achtung der Grundrechte bei seinen verschiedenen Aktivitäten strukturell verbessern kann. Gemäß Artikel 70 der Verordnung über die Europäische Grenz- und Küstenwache ist der Beirat zur Entwicklung und Umsetzung der Grundrechtsstrategie, zur Einrichtung des Beschwerdemechanismus, zu Verhaltenskodizes und zu gemeinsamen Programmen anzuhören. https://frontex.europa.eu/fundamental-rights/consultative-forum/general/

Rechnungsprüfer

M VAN STEENBERGE

Akte die im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht worden sind

Alle Veröffentlichungen im Belgischen Staatsblatt

Weitere Dokumente


Cookie policy